Foodblogbilanz 2021

Foodblogbilanz 2021

Hallo, ich bin der Neue. Während ich seit 2010 ein Gemischtwarenblog mit Alles hatte (und habe), entschied ich mich 2020 die Themen thematisch stärker zu splitten. Dabei entstand auch dieses Blog Low-n-Slow.

Heute haben wir den 31. Dezember und ich nahm nur ganz knapp zu spät wahr, dass es eine Tradition der Foodblog-Jahresbilanz gibt. Die in diesem Fall eine Gesamte-Lebenszeit-des-Blogs-Bilanz ist.

Ursprünglich stammt die Idee aus dem Jahr 2014. In diesem Jahr kümmern sich Sabrina und Steffen von Feed me up before you Go-Go um die Bilanz. Dort, und bald auch im neuen Jahr hier, findet ihr Links auf alle Beiträge.

Jede*r Teilnehmer*in beantwortet acht Fragen zur Jahresbilanz. So auch ich:

Was war 2021 dein erfolgreichster Blogartikel?

Es ging um ein Nicht-Gericht: Es gibt kein Mirácoli Carbonara mehr. Diese Entdeckung bewegt Menschen. Das Internet konnte die Frage nach dem Grund bisher nicht ausreichend beantworten. Auch andere vergleichsweise erfolgreiche Artikel handeln vom Verschwinden: Zum Beispiel die Drei Varianten der Schildkrötensuppe – die in Deutschland alle nicht (mehr) verfügbar sind.

Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Bei insgesamt 14 Blog-Artikeln finde ich „drei besondere“ zu Hoch gegriffen. Wie man hoffentlich beim Lesen merkt, haben alle Artikel in ihrer Produktion Spaß gemacht. Und ich habe bei fast allen versucht, Neues zu probieren. Aber heute am 31. Dezember denke ich am ehesten an das Lagerfeuer zurück, das zum „Hutspot aus dem Dutch Oven“ gehörte.

Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Ich nenne lieber drei Blogs als drei Blogposts. Da wäre volkermampft und die Kulinarische Weltreise, die mein Blog stark prägten. Natürlich erwähne ich Langsam kocht besser, aus dem ich über die Jahre viel über den Slow Cooker lernte. Als Drittes: Frau Zimtkringel, bereitet nicht nur Essen zu, das ich gerne essen würde, sondern schreibt schön darüber.

Welches der Rezepte, die du 2021 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Klar der Klassiker: Spaghetti Bolognese, ein deutsches Traditionsgericht?

Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2021 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Zeit. Glücklicherweise zwingt mir die Kulinarische Weltreise eine Deadline auf, die ich mehr oder weniger einhalte. Aber alle Ideen, auch „normale“ Posts zu schreiben, scheiterten daran, dass die Weltreise-Deadline schon wieder da war. Wenn ich auf 2022 schaue, wird es nicht besser werden.

Semi-Blogrelevant war mein Plan, das Kochbuch „Die 100 berühmtesten Rezepte der Welt“ von 1971 durchzukochen. Kochhistorisch lernte ich viel. Aber eine Erkenntnis stellte sich früh ein: Ein Großteil der Rezepte in diesem Buch besteht aus „Fleisch mit Fleisch“. 2022 bleibe ich beim Kochbuchplan. Allerdings ist das anvisierte Buch naturgemäß gemüselastiger.

Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Am meisten habe ich mich selber damit überrascht, eine Rullepølse-Presse mit Hilfe einer Backform und zweier Kirschwasser-Flaschen zu basteln. Etwas weniger speziell war, das frittieren. Frittieren schreckte mich durch den Dreifachschlag aus aufwändig, potenziell gefährlich und in Großbuchstaben UNGESUND bisher ab. Aber die „100 Rezepte“ ließen mir keine Wahl. Da werde ich an der Verfeinerung arbeiten.

Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf deinen Blog gekommen sind?

Durch die Suchbegriffe entdeckte ich ein weiteres Mirácoli-Problem: „Mirácoli schmeckt nicht mehr“

Was wünschst du dir und deinem Blog für 2022?

Mit gutem Gewissen und unbesorgt mehr als zwei Leute gleichzeitig beim Essen.

6 thoughts on “Foodblogbilanz 2021

  1. Hallo, du Neuer! Wie schön, dass du direkt bei der Foodblogbilanz mitgemacht hast! Und MacGyver-Küchentricks hast du auch auf Lager, irre! 🙂
    Dir ein gutes und köstliches Jahr 2022!
    Sabrina und Steffen

  2. Ha! Noch jemand Neues. ☺

    Da bin ich sehr gespannt was du zu dem Kochbuch berichtest, dass du dir dieses mal für das Jahr ausgesucht hast.
    Der Titel und die Beschreibung klingt schon mal sehr spannend.

    Alles Gute für das neue Jahr.

  3. Hallo Dirk,

    schön das Du Dich für den Blog entschieden hast. Er hat das letzte Jahr eindeutig bereichert und ich freue mich schon auf weitere Rezepte von Dir.

    Schöne Grüße
    Volker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.